Abonnenten-Login

Passwort
  Passwort vergessen?




Bild: © Photocase.de

»Amphitryon« in Bremen

Inhalt

Sosias, Diener des Feldherrn Amphitryon, erhält den Auftrag, nach Theben zurückzukehren, um Amphitryons junger Gemahlin Alkmene vom Sieg über die Athener zu berichten. Vor dem Schlosstor angelangt, wird Sosias der Eintritt verweigert: Sein eigenes Ebenbild stellt sich ihm entgegen. Es ist Merkur in der Gestalt des Sosias, der ein Liebesabenteuer seines Göttervaters Jupiter bewacht, welcher sich bei der schönen Alkmene in Gestalt des Amphitryon eingeschlichen hat. Das Spiel mit wahrer und gewünschter Identität nimmt seinen Lauf: Merkur muss sich der Dienerin Charis erwehren, die in ihm ihren Mann Sosias zurückgekommen wähnt,wogegen Alkmene in dem zurückgekehrten Feldherrn ihren Mann nicht erkennen kann. Die Verwicklung und Gefühlsverwirrung erreicht ihren Höhepunkt, als Jupiter-Amphitryon abermals vor Alkmene erscheint und erklärt, er sei gar nicht der, den sie vor sich sieht, sondern Zeus persönlich. Da fordert der wahre Gatte den Donnergott heraus. Als sich die beiden Amphitryonen schließlich gegenüberstehen, liegt die Entscheidung in Alkmenes Händen.  Wer bin ich? Wie sicher kann ein Mensch sein, dass er der ist, der er glaubt zu sein und die anderen das, was sie vorgeben? Heinrich von Kleist behandelt in seinem Lustspiel die moderne Tragödie vom Widerspruch zwischen Bewusstsein und Wirklichkeit. Amphitryon kämpft um seine wahre Identität, Alkmene um die Untrüglichkeit ihrer Wahrnehmung. Eine existentielle Verwicklungstragödie in einer humorvollen Verwechslungskomödie. Mit "Amphitryon" wird die kontinuierliche Arbeit des Regisseurs Michael Talke in Bremen fortgesetzt. Nach "Das Dunkel im Glas" ist dies die fünfte Regiearbeit für das Bremer Theater. Talke inszenierte bisher am Schauspiel Köln und Hannover, am Thalia Theater Hamburg und am Luzerner Theater.

Überschrift: Amphitryon Überschrift: Heinrich von Kleist Überschrift: Michael Talke Überschrift: Barbara Steiner Überschrift: Barbara Steiner Überschrift: 04. Februar 2006 Überschrift: Schauspielhaus Bremen