Abonnenten-Login

Passwort
  Passwort vergessen?




Bild: © Photocase.de

»Café Umberto« in Hamburg

Inhalt

Drei Paare im Strudel von Hartz IV: In einem Jobcenter mit Cafeteria treffen der arbeitslose Musiker Jaro und die gescheiterte Modedesignerin Jule zusammen, sie mit Selbstmordabsichten, er mit einer Zuversicht wie nicht von dieser Welt. Mithilfe seiner Begeisterung und dem Latte Macchiato des stummen Umberto versucht er, Jule zurück ins Leben zu holen – in sein Leben. Kein Paar am Anfang, sondern am Ende sind Anton und Paula, zwei arbeitslose Akademiker, die sich auf einem Verzweiflungsparcours durch diverse Gameshows befinden. Doch an Antons Weigerung, im direkten Duell gegen Japans berühmtesten Sumo-Ringer anzutreten, droht ihre Beziehung zu zerbrechen. In Schieflage befinden sich auch Lukas und Sonia: er, ein Erdkundelehrer ohne Job, sie eine bekannte Fernsehmoderatorin, die Lukas’ gesamte Existenz von ihren Spesen absetzt. Seine Rebellion gegen die ökonomisch erfolgreiche Frau nimmt vollends paranoide Züge an, als Sonias Stimme von der Bundesagentur für Arbeit für die einschlägigen Lautsprecherdurchsagen gesampelt wird und den Gescheiterten wie zum Hohn entgegenschallt.

Titel: Café Umberto Regie: Stephan Kimmig Darsteller: Peter Jordan, Felix Knopp, Doreen Nixdorf, Anna Steffens, Werner Wölbern, Susanne Wolff Bühnenbild: Anja Hertkorn Musik: Wolfgang Siuda Kostüm: Andrea Schraad Kontakt: Thalia Theater Hamburg